Aktionstag

Metzingen, 28.11.2017

SYSTAG Systemhaus GmbH & die Wirtschaftsjunioren eröffnen Chancen für die berufliche Integration

Metzingen, 23. November. Jungen Menschen, die Schwierigkeiten haben in den Arbeitsmarkt zu finden, einen echten Einblick in den beruflichen Alltag geben – darum ging es beim Aktionstag Ein Tag Azubi der Wirtschaftsjunioren Deutschland am 22. November 2017. Insgesamt nahmen Über 300 Jugendliche aus ganz Deutschland teil und 149 Betriebe öffneten ihre Türen.

 

Das Besondere am Aktionstag: Die Jugendlichen begleiteten an diesem Tag einen Auszubildenden durch seinen Arbeitstag. „Die jungen Leute erleben so hautnah die Arbeitswelt eines Auszubildenden. Mit dem Aktionstag wollen wir Jugendliche mit Benachteiligungen gezielt auf die Chancen einer dualen Ausbildung aufmerksam machen", erklärt Linda Weidenbacher, Wirtschaftsjuniorin der SYSTAG Systemhaus GmbH.

 

In enger Zusammenarbeit mit Bruderhaus Diakonie Metzingen ist es der SYSTAG Systemhaus GmbH gelungen zwei Jugendlichen mit Migrationshintergrund einen Tag in die IT schnuppern zu lassen.

Der Aktionstag Ein Tag Azubi fand bundeweit statt und ist Bestandteil des Projektes JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen. Dieses Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsjunioren Deutschland und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt junge Menschen mit schwierigen Ausgangsbedingungen beim Eintritt ins Berufsleben.

Über SYSTAG Systemhaus GmbH:

Die SYSTAG Systemhaus GmbH wurde 1988 in Metzingen gegründet und ist seit fast 30 Jahren erfolgreicher IT-Dienstleister. Wir fokussieren uns insbesondere auf die Optimierung von Geschäftsprozessen sowie die Entwicklung kundennaher, innovativer neuer Konzepte und Dienstleistungen. Dabei liegen unsere Kompetenzen in den Bereichen Enterprise Mobility, Security, Apps und Datenbankentwicklung. Wir sind unter anderem Partner von Apple, Samsung, Microsoft, MobileIron& BlackBerry.

Über die Wirtschaftsjunioren:

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland sind der mit mehr als 10.000 Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft der größte deutsche Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Milliarden Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze. Sie sind als größtes Netzwerk junger Wirtschaft in Deutschland mit 214 Mitgliedskreisen vor Ort präsent. Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI).

Pressekontakt:

Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH 
Tel. 07123/920214
Email: linda.weidenbacher@systag.com


Press contact:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Phone: 07123/920214

Aktionstag "Ein Tag Azubi" - Jugendliche erleben Ausbildung

Metzingen, 15.11.2017

Wirtschaftsjunioren eröffnen Chancen für die berufliche Integration

Metzingen, den 15.November 2017, Jungen Menschen, die Schwierigkeiten haben in den Arbeitsmarkt zu finden, einen echten Einblick in den beruflichen Alltag geben – darum geht es beim Aktionstag Ein Tag Azubi der Wirtschaftsjunioren Deutschland am 22. November 2017.

 

Das Besondere am Aktionstag: Die Jugendlichen begleiteten an diesem Tag einen Auszubildenden durch seinen Arbeitstag. „Die jungen Leute erleben so hautnah die Arbeitswelt eines Auszubildenden. Mit dem Aktionstag wollen wir Jugendliche mit Benachteiligungen gezielt auf die Chancen einer dualen Ausbildung aufmerksam machen", erklärt Linda Weidenbacher, Mitglied der Wirtschaftsjunioren.

Der Aktionstag Ein Tag Azubi findet bundeweit statt und ist Bestandteil des Projektes JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen. Dieses Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsjunioren Deutschland und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt junge Menschen mit schwierigen Ausgangsbedingungen beim Eintritt ins Berufsleben.

Dieses Jahr werden wir zwei Jugendlichen mit Migrationshintergrund Einblick in typische IT-Ausbildungsberufe geben.

Weitere Informationen folgen im Nachgang.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland sind der mit mehr als 10.000 Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft der größte deutsche Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Milliarden Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze. Sie sind als größtes Netzwerk junger Wirtschaft in Deutschland mit 214 Mitgliedskreisen vor Ort präsent. Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI).


Press contact:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Phone: 07123/920214

Black Friday Special Special!

Metzingen, 15.11.2017

Our this year black friday specials are!

1. SystAGfiles Licenses for only  30,-€/year instead of 36,--€/year**.

You save 18% per license!

If you are having any questions please send us an email to postmaster@systag.com or call us under +49 (0)7123/920 20

 

* This offer contains all received orders on the 11/24/2017 until  24h EST.
All prices exclusive 19% tax. The general terms & conditions of SystAG group are valid.

**These offers contain all received orders on the 11/26/2017 until  24h EST.
All prices exclusive 19% tax. The general terms & conditions of SystAG group are valid.

 


Press contact:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Phone: 07123/920214

EU-Datenschutzgrundverordnung

Metzingen, 29.09.2017

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung kommt

  • Was ändert sich für Ihr Unternehmen?
  • Wie und wann tritt sie in Kraft?
  • Welche Konsequenzen drohen bei Verletzungen?
  • Was passiert mit WhatsApp auf Firmengeräten?
  • Hilfe durch Experten

Am 25. Mai 2018 ist es soweit: Dann müssen  die Anforderungen der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung von allen Unternehmen erfüllt werden, sonst drohen empfindliche Strafen. Mit der Verordnung soll nicht nur mehr Sicherheit für personenbezogene Daten hergestellt, sondern auch das Grundrecht jedes EU-Bürger gewahrt werden. Einheitliche Sicherheitsrichtlinien in den EU-Staaten sollen dafür sorgen, dass Unternehmen personenbezogene Daten bewusst vertraulich behandeln und länderspezifische Unterschiede gelten nur noch in Ausnahmefällen.

Änderungen für Unternehmen

In erster Linie treten mit der Durchsetzung der EU-DSGVO Änderungen in Bezug auf den Umgang mit Daten auf. Die  EU-DSGVO setzt voraus, dass Unternehmen sich zukünftig eine ausdrückliche Zustimmung einholen müssen, wenn sie persönliche Daten ihrer Anwender erheben. Die Verordnung räumt zudem Anwendern die Möglichkeit ein, jederzeit Auskunft über ihre Daten zu erhalten und Vereinbarungen zu revidieren. Das Recht des Vergessenwerdens wurde ebenfalls verschärft: Auf Wunsch des Betroffenen müssen Unternehmen gespeicherte, persönliche Daten gänzlich und unwiderruflich zu entfernen. Das gilt sowohl für Kunden- als auch für Mitarbeiterdaten.

Strafen für Unternehmen bei Nicht-Einhaltung

Für Unternehmen in den EU-Staaten macht die neue EU-DSGVO normalerweise umfassende Umstellungen der eigenen Infrastruktur unumgänglich. Spätestens bis zum 28. Mai nächsten Jahres müssen alle Unternehmen den neuen Regelungen umgesetzt haben und deren Einhaltung regelmäßig nachweisen. Bisher mussten Verstöße erst durch die zuständigen Behörden nachgewiesen werden, können jetzt sofort hohe Strafen fällig werden, wenn Unternehmen die Änderungen durch die EU-DSGVO nicht umsetzen. Der Zeiptunkt ist egal und es gibt auch keine Übergangs- oder Toleranzfirsten.  Bis zu vier Prozent des unternehmensweiten Jahresumsatzes kann nun als Bußgeld fällig werden.

Was passiert mit WhatsApp?

Wie kann WhatsApp ohne die Verletzung der EU-DSGVO  weiterhin genutzt werden? Was müssen Sie beachten, wie müssen Sie mobile Umgebung gestalten? Welche technischen und organisatorischen Maßnahmen müssen Sie ergreifen?

Whitepaper für Ihr Unternehmen

Der Handlungsdruck für Unternehmen ist groß. Wer bisher nicht angefangen hat, seine IT-Landschaft auf die neue Verordnung auszurichten, muss sich nun sputen. Die Anpassung benötigen sowohl zeitliche als auch personelle Ressourcen. Unternehmen ist zu empfehlen, externes Knowhow als Unterstützung zu einzuholen. SYSTAG bietet ein Whitepaper und behandelt alle relevanten Fragen rund um die neue EU-DSGVO. Dieses Papier wurde gemeinsam mit XY ausgearbeitet. Gerne beraten wir sie auch in diesem Zuge und es entsteht ein individueller Compliance-Fahrplan für Ihr Unternehmen.

Durch frühzeitiges und sauber strukturiertes Herangehen können Unternehmen so dem 28. Mai 2018 sorgenfrei entgegensehen.

Fordern Sie weitere Informationen oder das Whitepaper jetzt an.

Telefon: +49 07123/9 20 20

Email: postmaster@systag.com


Press contact:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Phone: 07123/920214

SystAG Systemhaus GmbH auf dem SharePointForum in Stuttgart

Metzingen, 24.08.2017

Am 04. & 05.Oktober 2017 findet bereits das 5.SharePointForum in Stuttgart an der Hochschule der Medien statt. 
An zwei Tagen wird geballtes SharePoint Wissen in Vorträgen, Workshops und persönlichen Gesprächen vermittelt.

Die SystAG Systemhaus GmbH ist dieses Jahr als Partner des SharePoint Forums dabei und informiert Sie darüber wie Sie Ihr SharePoint auf Tablet & Smartphone bekommen. 
Es erwarten Sie 10 technische Deep Dives von namhaften Partnern Einblick in die Software in Bezug auf die Fokusthemen, sowie namhafte Anwernderunternehmen mit Erfahrungen aus der Praxis. 

In diesem Jahr sind unter anderem Referenten der Unternehmen: 
• Microsoft, 
• Hans Böckler Stiftung, 
• Georg Fischer, 
• LEWA, 
• Rhein-Neckar-Verkehr, 
• Evangelische Kirche, 
• Leonhard Weiss Bauunternehmen, 
• Hans Böck 

„Wir freuen uns auf spannende Vorträge und Gespräche“ Franka Theis, Vertrieb SystAG Systemhaus GmBH. Die SystAG Systemhaus GmbH möchte Sie einladen, das SharePoint Forum in Stuttgart an beiden Tagen zu besuchen. 
Weitere Informationen:
www.systag.com 
www.stuttgarter-sharepointforum.de


Press contact:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Phone: 07123/920214

SyncDog, Inc. Announces Integration and Reseller Agreement with SystAG System GmbH, a Leading IT Services Provider in Europe's DACH Region.

Reston, VA, 12.05.2016

 Integration agreement will embed SystAGfiles for SharePoint in to SyncDog's SentinelSecure® container, while reseller stipulation assigns the German-based IT services provider as primary reseller for SentinelSecure® in Germany, Austria and Switzerland, or DACH region.

SyncDog, Inc., the leading ISV for mobile application security by containerization, today announced both technology and reseller agreements with Germany-based SystAG System GmbH. SystAG, based in Metzingen, Germany, near Stuttgart, optimizes business processes and the development of customer-oriented IT services in the DACH region of Europe. SystAG has signed on to be SyncDog's primary provider in DACH of its industry-leading mobile containerized work space SentinelSecure®. Additionally, SystAG and SyncDog have completed integration for adding the SystAGfiles product for secure mobile SharePoint access to the SentinelSecure® container.

The SentinelSecure® containerized workspace provides a secure data platform that encrypts and transports data between clients enterprises and secure, "sandboxed" applications on employees mobile devices. The workspace protects client enterprise networks by securing data both at rest in transit using FIPS 140-2 validation and AES 256-bit encryption.

SystAG has been a leading IT services provider since the late 1980s and they have a great track record of innovation and customer satisfaction, said Jonas Gyllensvaan, SyncDog president and CEO. We are honored that SystAG has chosen to add SyncDog to a partner ecosystem that includes some of the leading global brands in this industry, and look forward to years of success with them.

We found in the SyncDog SentinelSecure® product a highly functional solution that was quick to integrate with and extend as an added offering to our customer base, said Werner Theis, SystAG GmbH CEO. Jonas (Gyllensvaan) is a well-known and respected solutions manufacturer in the mobile security vendor market and has built a great team and product over at SyncDog. We are very excited to be a part of his partner ecosystem.

SystAGfiles provides a single-screen mobility experience for corporate network files shares and SharePoint drives. The application allows users to upload files directly to SharePoint and network file stores from within the SentinelSecure® containerized work space. Users have access to all SharePoint features and functions, remotely, via their mobile devices in the same user experience they would have from their local enterprise desktop or laptop workstation. 

Additionally, users will be able to edit and share documents directly to SharePoint and have the added benefit of real-time network document updates in a high-speed solution that requires minimal system resources. Embedded within SentinelSecure®, SystAGfiles delivers the capability to manage remote file store access by user privilege and deliver/manage other mobile applications (via MDM) from a centralized enterprise solution. 

SyncDog and SystAG at 6th Annual Mobile First Conference, San Francisco, May 17-20 

Attendees at MobileIron's Mobile First Conference in San Francisco next week will be able to see a live demonstration of SentinelSecure® and SystAGfiles in the SyncDog booth inside the Mobile First Zone. The conference will be held at the iconic Hilton Union Square downtown San Francisco. If you are unable to attend Mobile First and would like to receive a demonstration of this integrated product, please contact SyncDog here. 

About SyncDog, Inc. 

SyncDog is the leading independent software vendor (ISV) for building secure infrastructure frameworks that protect enterprise networks from cyber breach from mobile computing sources. The SentinelSecure® product for application containerization and IoT (Internet of Things) module monitoring provides the industry's most proactive approach to securing enterprise mobility computing. The SentinelSecure® data security solution delivers defense-grade (FIPS 140-2, AES 256-bit) secure mobile device partitions or "containers" that can secure emails/contacts, calendar items, IM apps, Internet browsers, mobile file stores and other business apps provisioned on personal devices to be used in a BYOD or COPE (corporate owned personally enabled) setting. For more information on SyncDog products please visit www.syncdog.com/products/. 

About SystAG GmbH 

For more than 25 years SystAG System GmbH has been one of the leading IT service providers in the DACH (Germany/Austria/Switzerland) region. We focus on the optimization of business processes and the development of customer-oriented, innovative new IT-related concepts and services. Our competences are in the areas of Enterprise Mobility, Enterprise Security, and application and database development. 

Since 1988, we have designed both out-of-box and custom solutions tailored to meet customer requirements. Our close partnerships with global leaders demonstrate our expertise within our core competencies. Among these various core partners of SystAG are MobileIron, Apple, BlackBerry/Good, Samsung, Microsoft, Vodafone and T-Mobile. From SMBs to the Fortune 500, SystAG services and products completely support our customer partners on their respective paths to success. 

Media contact:
Tony Perri
Perri Marketing, Inc. 
Chattanooga, TN USA
Phone: +1-423-987-4925


Press contact:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Phone: 07123/920214

Good Technology Launches Global Funded Head Programm for the Channel

London, UK, 18.06.2015

Good Technology®, the leader in secure mobility today announced the launch of a new funded head programme that empowers channel partners with additional resources in order to address the accelerated growth in enterprise mobility across Europe. The joint investment illustrates the strong commitment between Good and its partners to enable each other's growth and success. Resellers already participating in the programme include COMPAREX in the Netherlands and SystAG out of Germany.

This programme is being rolled out first across Europe and then globally. Good Technology aims to increase visibility and strengthen partnerships with mid-sized companies by equipping resellers with the same training and skills received by the Good sales teams. This launch comes amid a number of other improvements to the company's partner programme, which is seeing more engagement, rewards and recognition for the innovative work that partners are doing with customers.

John Taylor, vice president of worldwide channel operations at Good Technology, commented: "We're building our partner programme with a more physical and financial commitment to our strategic partners through the funded heads. As the largest pure-play independent EMM provider, we can take this programme and extend real value to our channel partners as we collectively address the growth opportunities in the secure mobility market."

Not only has Good Technology invested in the growth of its partners through funded heads, it's launching its champions programme with further incentives, including marketing assistance to training and monetary rewards. The champions programme recognises achievements, but is also geared up to help drive future sales. This commitment, through training and marketing support, for instance, helps build on-going revenue streams for Good Technology partners.

"Our research indicates that the EMEA enterprise mobility management market grew between 30 to 40 percent in 2014," said Nick McQuire, vice president, enterprise at CCS Insight. "EMM solutions providers looking to capitalise on this trend and separate themselves from an increasing group of competitors will not only need innovative technology but also savvy sales programs to successfully reach and engage with new customers."

Additionally, organisations are being recognised for their specific roles and contributions to their partnership with Good Technology. Good has defined six partnership types: Authorised Reseller, Carrier Partner, Distributor, ISV Affiliate, ISV Partner and Strategic Partner. This is further recognition of the importance of these companies? alliance with Good Technology.

John Taylor concluded: "There is so much variation in the skills and expertise that companies and individuals can bring to a partnership with Good Technology. Our partner programme is continually evolving to make sure that we work with these businesses in the best way possible for everyone involved."

For more information about EMM suites from Good Technology, visit https://uk.good.com/applications/products-overview.html


About Good Technology
Good Technology is the leader in secure mobility, delivering solutions across all stages of the mobility lifecycle for enterprises and governments worldwide. Good offers a comprehensive, end-to-end solutions portfolio, consisting of a suite of collaboration applications, a secure mobility platform, mobile device management, unified monitoring, management and analytics, and a third-party application and partner ecosystem. More than 6,200 organizations in 189 countries use?Good Technology, and we are trusted and deployed in 100% of the FORTUNE 100 commercial banks and aerospace and defense firms as well as leaders across healthcare, manufacturing and retail. Learn more at www.good.com.

Statements concerning industry growth, future prospects, business outlook, and product availability and plans are forward looking statements that involve a number of uncertainties and risks. This information is intended to outline our general product direction and it should not be relied upon in making purchasing decisions. It is not a commitment, promise or legal obligation to deliver any material, code or functionality and the development, release and timing of any features or functionality described for our products remains at Good's sole discretion.

2015 Good Technology Corporation and its related entities. All use is subject to license terms posted at www.good.com/legal. All rights reserved. GOOD, GOOD TECHNOLOGY, the GOOD logo, GOOD FOR ENTERPRISE, GOOD FOR GOVERNMENT, GOOD FOR YOU, GOOD DYNAMICS, SECURED BY GOOD, GOOD MOBILE MANAGER, GOOD CONNECT, GOOD SHARE, GOOD TRUST, GOOD VAULT, and GOOD DYNAMICS APPKINETICS are trademarks of Good Technology Corporation and its related entities. All third-party trademarks, trade names, or service marks may be claimed as the property of their respective owners. Good's technology and products are protected by issued and pending U.S. and foreign patents.

Media contact:
Brad Shewmake
Good Technology
Phone: +1 858 735 8748
Email: bshewmake@good.com


Press contact:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Phone: 07123/920214

SystAG Systemhaus GmbH gewinnt European Channel Partner Award

Metzingen, 01.03.2015

Good Technology®, führender Anbieter sicherer Mobilitätslösungen, hat die Gewinner seines jährlichen European Channel Awards bekannt gegeben. Die Auszeichnungen honorieren die europäischen Partner von Good Technology für Ihre Leistungen im vergangenen Geschäftsjahr.

Die SystAG Systemhaus GmbH wurde mit dem Award Partner of the Year DACH ausgezeichnet. Werner Theis (Geschäftsführer) und sein Team haben sich in den vergangen 5 Jahren als einer der Top-Partner von Good Technology etabliert. "Die Nachfrage nach sicheren Enterprise Mobility Lösungen steigt ständig, vor allem bei mittelständischen Kunden. Unser Portfolio wächst um auf diese Anforderungen zu reagieren", sagt John Taylor, Vizepräsident Worldwide Channel Operations bei Good Technology.

Werner Theis, Geschäftsführer der SystAG Systemhaus GmbH

Werner Theis, Geschäftsführer der SystAG Systemhaus GmbH

Über SystAG Systemhaus GmbH
Die SystAG Systemhaus GmbH gehört seit über 26 Jahren zu den führenden mittelständischen IT-Dienstleistern. Wir fokussieren uns insbesondere auf die Optimierung von Geschäftsprozessen sowie der Entwicklung kundennaher, innovativer neuer Konzepte und Dienstleistungen. Dabei liegen unsere Kompetenzen in den Bereichen Enterprise Mobility, Security, Apps und Datenbankentwicklung. Seit 1988 konzipieren und realisieren wir nach den Anforderungen unserer Kunden individuelle Lösungen. Unsere engen Partnerschaften mit Weltmarkführern bestätigen unser Experten-Knowhow. Die SystAG ist unter anderem Partner von Apple, BlackBerry, Samsung, Good, Microsoft, Vodafone und T-Mobile. Vom Mittelstand bis zum börsennotierten Unternehmen begleiten unsere hochwertigen Services und Produkte unsere Kunden auf dem Weg zum Erfolg.

Über Good Technology
Good Technology, führender Anbieter sicherer Mobilitätslösungen, unterstützt Unternehmen und Regierungsbehörden weltweit auf dem Weg zur sicheren Mobilität. Good bietet ein umfassendes und sicheres Portfolio an End-to-End Mobility-Lösungen, bestehend aus diversen Collaboration-Anwendungen, einer sicheren Mobilitätsplattform, mobilem Gerätemanagement, einheitlichem Monitoring, Management und Analyse, sowie einem breit gefächerten Ökosystem von Drittanbieter- und Partneranwendungen. Zu den Kunden von Good Technology gehören mehr als 6.200 Firmen und Organisationen in 189 Ländern weltweit, darunter führende FORTUNE 100-Unternehmen aus dem Geschäftsbanken- und Versicherungswesen, dem Gesundheitssektor sowie der Raumfahrt-und Verteidigungsindustrie. Erfahren Sie mehr auf www.good.com/de.


Press contact:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Phone: 07123/920214

Mobil, aber sicher...

Metzingen, 15.05.2014

In Ausgabe 23/14 der Telecom Handel vom 17.November 2014, wurde unser Geschäftsführer zum Thema MDM interviewt.

Der Mobil-Device-Management-Markt befindet sich im Wandel: Enterprise Mobility Management und Unified Endpoint Management lösen die alten Systeme ab.

Die Arbeitswelt wird mobil(er): Smartphones, Tablets und Notebooks avancieren in den Unternehmen immer mehr zu Standardarbeitsmitteln und laufen Tischtelefon und PC im Büro den Rang ab. Gleichzeitig nutzen immer mehr Anwender ihre privaten Endgeräte auch beruflich - Stichwort Bring Your Own Device (BYOD). Auf der anderen Seite statten viele Firmen ihre Mitarbeiter mit Dienst-Smartphones oder -Tablets aus.

Der Außendienst, der beim Kunden via Tablet Bestände im Lager abruft, ist längst keine Ausnahme mehr. Und die meisten dieser Mitarbeiter haben auf diesen Endgeräten auch ihren privaten E-Mail-Account aktiviert.

Eigentlich könnte man also davon ausgehen, dass hierzulande der Schutz der mobilen Endgeräte ganz oben auf der Agenda der ITK-Abteilungen steht - doch dies ist laut Werner Theis beileibe nicht der Fall. Der CEO der SystAG Gruppe in Metzingen berichtet, dass in vielen Unternehmen noch immer der Glaube vorherrsche, der Einsatz von ActiveSync von Microsoft mit SSL-Verschlüsselung reiche an Sicherheit aus, etwa beim Abrufen von E-Mails über das Tablet.

"Von Sicherheit kann hier allerdings keine Rede sein", betont er im Gespräch mit Telecom-Handel. Oftmals entscheiden sich KMU für diesen Weg, um Kosten zu sparen - und gehen dabei ein großes Risiko ein. Theis hat deshalb mit der örtlichen IHK, einem Datensicherheitsspezialisten und einem Anwalt eine Fortbildung zum Thema Unternehmenssicherheit gestartet und bildet dort IT-Admins weiter.

"Die Teilnehmer legen am Ende eine Prüfung ab und bekommen ein Zertifikat", berichtet Theis. Dabei sieht er diese Kurse nicht als Akquise-Instrument, sondern verfolgt primär das Ziel, das Sicherheitsbewusstsein bei den Firmen und auch den Behörden zu fördern.

Sascha Milani, Enterprise Business Expert bei Freudenberg IT (FIT), teilt die Einschätzung von Theis hinsichtlich der Durchdringung von Mobile-Device-Management-Lösungen in mittelständischen Unternehmen nur bedingt. Das Systemhaus mit Sitz in Weinheim hatte gemeinsam mit PAC (Pierre Audoin Consultants) eine Befragung bei mittelständischen produzierenden Unternehmen durchgeführt.

Das Ergebnis: Mehr als die Hälfte (52 Prozent) hat demnach eine MDM-Lösung im Einsatz, weitere 13 Prozent planen dies (siehe Grafik). "Doch die Zahlen zeigen auch, dass es immer noch Nachholbedarf gibt", sagt Milani. Zumal MDM-Lösungen sukzessive abgelöst werden durch Enterprise-Mobility-Management-Systeme.

Der Unterschied: Bei MDM liegt der Schwerpunkt auf der reinen Verwaltung und Absicherung der Endgeräte. "Das kann inzwischen jeder, der sich im Marktsegment mobiler Endgeräte tummelt", sagt Theis.

Inzwischen gibt es laut dem SystAG-CEO weit über 200 Software-Anbieter, die solche Produkte verkaufen. Mittelfristig aber werde sich die Zahl der "ernst zu nehmenden" Anbieter auf fünf bis maximal zehn einpendeln. "So ist das auch in anderen Software-Teilmärkten passiert, als diese einen entsprechenden Reifegrad erreicht hatten", so der EMM-Experte.

Enterprise Mobility Management (EMM) hingegen umfasst neben der Verwaltung der Endgeräte auch die Themen Mobile App, Mobile Content und Mobile Information Management. Hier wird geregelt, welche Apps im Unternehmen angeboten werden und welche Anwender welche Applikationen nutzen dürfen.

Mobile Content Management wiederum hat das Ziel, Inhalte auf mobilen Endgeräten verfügbar zu machen. Diese sollten dabei gesichert beziehungsweise verschlüsselt übertragen und vorgehalten werden, auch die Synchronisation von Daten mit internen Servern ist hier verankert.

"EMM ist der nächste Schritt, es bietet Unternehmen und Behörden neben dem reinen Verwalten Mehrwerte wie sicheren Datentransfer, das Verteilen und Betreiben von Apps und die Unterstützung von Geschäftsprozessen", so Theis.

Für EMM gibt es zwei unterschiedliche Ansätze: So können die Daten beispielsweise in Container-Lösungen gespeichert werden, wobei hier Berufliches und Privates in verschiedenen Ebenen abgelegt und auch geschützt wird.

Ersteres wird dabei durch den Arbeitgeber gemanagt, Zweiteres durch den Anwender. Auf diesen Weg setzen etwa EMM-Anbieter wie Good Technology, aber auch einige Hardware-Hersteller wie BlackBerry oder Samsung, Sony oder HTC.

BlackBerry spielt in diesem Fall eine Sonderrolle, weil das Unternehmen auch andere Endgeräteplattformen mit einer Container-basierten EMM-Lösung versorgen kann. Wobei manche Hardware-Hersteller ihre Container-Lösungen noch um EMM-Lösungen ergänzen, Samsung etwa hat für diesen Bereich ein eigenes Cloud-Angebot, Samsung Knox EMM, arbeitet aber auch mit allen gängigen EMM-Anbietern zusammen, die es mit seinem Container Knox versorgt.

Alternativ dazu gibt es noch den nativen, gerätebasierten Ansatz für E-Mail und PIM, den laut Theis Mobile Iron oder Airwatch vertreten. "Alle Initiativen in Richtung mehr Gerätesicherheit laufen aber am Ende auf eine Container-Lösung hinaus", ist er sich sicher.

Milani sieht allerdings auch bei Container-Lösungen noch Lücken, wenngleich auch er diesem Ansatz ein hohes Maß an Sicherheit attestiert. "Es gibt immer wieder Schnittstellen nach außen, etwa wenn das Smartphone mit dem Auto verbunden wird. Und dann sind diese immer ein Sicherheitsrisiko."

Er präferiert daher den nativen beziehungsweise gerätebasierten Ansatz, den Freudenberg IT mit einer weiteren Lösung "verheiratet" hat: Das Systemhaus kooperiert dabei mit dem in Hannover ansässigen Start-up Media Test Digital, das sich unter anderem auf das Testen von Apps spezialisiert hat.

Das Unternehmen prüft in einem Testlabor mobile Applikationen im Hinblick darauf, ob sie die gesetzlichen Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien einhalten, ob Nutzerdaten sicher gespeichert und übertragen werden und mit wem die Anwendungen im Hintergrund kommunizieren. Media Test Digital arbeitet zudem auch mit Juristen zusammen, die die AGB der einzelnen Apps genau unter die Lupe nehmen.

Die Ergebnisse dieser Tests, die auch bei Updates von Apps durchgefürt werden, fließen in das sogenannte Trusted App Directory (TAD) ein, in dem die einzelnen Anwendungen nach einem Ampelsystem gelistet werden. Anwender erkennen so auf einen Blick, welche Apps sie nutzen können - und welche nicht.

Freudenberg IT bietet diese Lösung aktuell als Cloud-Service an, wobei das System im eigenen Rechenzentrum gehostet wird. Zwar wäre auch eine Installation beim Kunden möglich, "doch dieser müsste sich dann selbst um Updates sowie den Rollout bei den Mitarbeitern kümmern", sagt Milani. Er präferiert deshalb das Betreibermodell.
 

Die Zukunft: Unified Endpoint Management

Unterdessen sind beim Thema Enterprise Mobility Management noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgereizt. Nachdem bislang der Schwerpunkt vor allem auf der Verwaltung von Smartphones und Tablets lag, könnten künftig auch weitere, nicht nur mobile, Geräte wie beispielsweise Laptops mit aufgenommen werden.

John Marshall, Firmenchef und Mitbegründer von Airwatch beispielsweise, kündigte erst vor wenigen Wochen entsprechende Pläne an - unter dem Stichwort "Unified Endpoint Management".

Werner Theis sieht für diese Bewegung eine ganze Reihe bekannter Anbieter für den Neueintritt in den EMM-Markt voraus - vor allem aus dem Marktsegment, das heute schon Lösungen zum Management von Laptops oder Desktops umfasst.

Zu ihnen gehören etwa Citrix, Microsoft oder IBM, die teilweise schon heute mit eigenen Systemen am Markt auftreten oder sich durch Übernahme von EMM-Anbietern neu positioniert haben. Und er ist sich sicher, dass dies die Konsolidierungswelle unter den EMM-Anbietern weiter vorantreiben und beschleunigen wird.

Werner Theis erklärt, warum der EMM-Markt aktuell vor tief greifenden Veränderungen steht.

Telecom HandelSie sehen den EMM-Markt vor einem großen Umbruch. Warum?
 

Werner Theis, CEO der SystAG Gruppe in Metzingen

Werner Theis: Ich denke, dass sich derzeit die tektonischen Platten im EMM-Markt verschieben - aus mehreren Gründen. So befindet sich der Markt aktuell in der Konsolidierung, große Unternehmen wie VMware oder IBM haben sich in den vergangenen Monaten durch Zukäufe Anteile gesichert. Gleichermaßen zwingt der Kostendruck die Kunden zur Standardisierung, während zugleich die Nutzer in den Unternehmen erwarten, dass die Lösungen eine möglichst große Vielfalt an Endgeräten und auch Apps unterstützen. Diesen Spagat müssen die EMM-Anbieter erst einmal meistern.

Einige Anbieter kündigten an, künftig auch das Management von Laptops in ihre Lösung aufzunehmen. Ist das ein Modell, das Schule machen wird?

Theis: Ja, auch diese Entwicklung belegen die oben genannten übernahmen. Anbieter, die heute schon den klassischen Endpunkt der Datenverarbeitung, also Laptops und Desktops, managen, werden künftig auch in den EMM-Markt vorstoßen. Das wird den Wettbewerb nochmals verschärfen. Wer als EMM-Anbieter nichts Besonderes zu bieten hat, wird den größeren "alten" Anbietern im Endpunktmanagement möglicherweise zum Opfer fallen oder von einem dieser Anbieter geschluckt werden.

Studien sehen vor allem im Mittelstand noch Nachholbedarf, Sie auch?

Theis: Das ist leider nur allzu wahr. Es gibt Kunden, die der Auffassung sind, der Einsatz von ActiveSync mit SSL-Verschlüsselung reiche aus. Von Sicherheit kann allerdings hier keine Rede sein. Wer so denkt und handelt, ist eigentlich unverantwortlich.


Autorin: Waltraud Ritzer

Quelle & Urheber: Telecom-Handel
zum Artikel

Artikel-Download


Press contact:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Phone: 07123/920214

Good & SystAG Systemhaus GmbH auf den M-Days - Impressionen

Metzingen, 01.05.2014


Press contact:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Phone: 07123/920214

Social Icons

Tabs Widget

We are your partner for

  • Apps
  • Mobile Infrastructures
  • Security
  • Consulting

You know the target - we pave the way!