Professionally mobilizing SharePoint, work-drives and legacy content securely in hybrid environments

Metzingen, 07.09.2018

There is a real hype around PowerApps. If you look at them from the bright side all the promises are kept. Well, there always is a “but” – that is clearly expected. Here, however, we don’t have only one of them, we have a heap.

There is a real hype around PowerApps. If you look at them from the bright side all the promises are kept. Well, there always is a “but” – that is clearly expected. Here, however, we don’t have only one of them, we have a heap.

Let’s start slowly and systematically. Data Security is enterprise critical – mobilizing content, too. That’s why a lot of well-governed organizations do not allow apps to be provisioned on their mobile devices if not via their EMM infrastructure. They additionally want to know and decide what data and documents are published on what device as well as what for. And they want to manage the lifecycle of any mobile app. Having created an app is fine. But what if it isn’t allowed to be rolled-out?

To get mobilized content secured it has to be containerized. EMMs do and manage that. There are several ways to get this done and things can get even more complicated if an organization has a BYOD environment or, even more so, a mixed fleet with COBO, COPE and BYOD devices. EMMs also controls what content and what documents are mobilized via an app (or several of them). This means the apps must be firstly accepted into the corporate appstore and then secondly provisioned to the device by a dedicated EMM policy. These are the first two buts – and, believe me, they will create at least some headache in case you want to go for PowerApps (and don’t come with AIP – it simply doesn’t help out here). This point gets worse in case you are forced to use the PowerApp Apps with the EMM’s container framework, because this feature just isn’t there (despite for Intune).

 

There is a big third “but” and it comes alongside with the requirement that workflows should be mobilized seamlessly. Users do not like it if they have to switch between SharePoint App, OneDrive Business App and several PowerApps to get a, say, medium-complex workflow completed whilst on the go. This is even more so, “but” number 4, if the documents in the workflow aren’t only Office documents but files from CAD, Visio, Project or other file format sources which your PowerApp isn’t able to display on your iOS or Android devices (which is what most of us have in their pockets, by the way).

 

It’ll get even weirder if there is no network access in your business meeting room or in your service location and you should have that relevant document at hands (you can’t as there is no network – at least you don’t have the latest update since you hit the road several days ago and many relevant things have come up in the meantime – life is a devil sometimes). Now you should have both offline and intelligent upload capabilities to sync up your forms you filled-in and the videos/pictures you made for documentation of your work (damage and service reports etc.).

But even if there were wifi that does not mean that the internet bandwidth behind it is broad enough to give you a performant always-on-connection with acceptable speed to do your job. In case you don’t have wifi and have to use a slim OTA connection like Edge you could be waiting until Armageddon to finally achieve a loaded work environment on your mobile device.

 

In short: Power in a word doesn’t always mean “powerful” in critical circumstances.

 

This isn’t the last “but” – there are two more (at least, as there are many more, this text, however, is getting too long if we address all of them). The first has to do with the reality of hybrid infrastructures and workflows using data from both cloud and on-premise stores. PowerApps, OneDrive Business App at least need a full-blown cloud-based set-up of your corporate IT. Do you really have that? Second: If working on a document on the go – would you send an Office document which your counterpart could change or better a PDF one? Well, that should be a no-brainer. What if you also need legacy data in your workflow stored in 3rd place? Well well …

 

We could continue and talk about mobile printing, the advantage of rapid annotation over changing big Office documents with a mobile Office App you possibly don’t have installed as not allowed by your EMM profile, we could discuss audit trails etc.  – the story indeed wouldn’t end. To cut a long story short: Hypes at first are hypes. If you start looking into them in detail mostly you find that things are not that easy and not that nicely computed within minutes. Taking mobile working really serious requires a professional approach with a tool developed by mobile experts who did set-up and run mobile infrastructures since 2002 (and still do on a day-to-day basis).

 

SYSTAGfiles is such a tool. And it works a bit like PowerApp Apps with the difference that it wasn’t built for the playground but for real life. Which means it resolves the issues and does not create new ones, it removes hurdles and hindrances instead of erecting additional ones: It does its job in the way expected: With speedy performance, optimized for mobile use, securely handling data at rest and in transit, with a easy-to-use interface and quickly individualized and update with the built-in GUI-Maker capacity that even generates a kinky user interface if you like to have so.

SYSTAGfiles is: Get documents and content securely onto tablets and smartphones to support their mobile workforce and have that content protected in a containerized environment on the mobile device – with the data in transit path via the internet completely secured. SYSTAGfiles secured with SecureSystems by SyncDog gives you both.

Designed to fulfill Corporate Governance requirements comey along with being compliant with GDPR, SOC/SOX, ISO27001, FIPs, HIIPA and more. The financial sector – and all other regulated industries, too – additionally needs a granularly logged audit-trail of document use. Cloudification leads to hybrid environments including data on premise, in the cloud, in SharePoint and SharePoint365, on classical intranet file-shares and OneDrive Business, combined with legacy data through webservices via use-case driven apps.

 

Both SecureSystems by SyncDog as well as SYSTAGfiles are perfectly aligned with MobileIron’s EMM suite and Microsoft’s Intune EMM. It makes sense to get the best tools you can. Come see us on SP TechCon Boston, August 26 to 29, 2018, at booth 210. You can also take part in our two sessions at 2:00 and 2:20 pm on Tuesday, August 28th, 2018.

 

Please come and see us on the show at our booth and attend our speech. You will clearly see and understand what difference a professional tool like SYSTAGfiles makes to your mobile workflow, SharePoint and Content Mobilization agenda.


SYSTAGfiles: www.systagfiles.net

SyncDog: www.syncdog.com

SYSTAG: www.systag.com

 


Pressekontakt:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Tel: 07123/920214

SharePoint zum Anfassen. Erleben und begeistert sein

Metzingen, 30.08.2018

 

SharePointForum 2018 -   Hochkarätige Redner und kritischer Diskurs mit Microsoft

Das Forum  findet dieses Jahr am 01. und 02. 10.2018 an der Hochschule der Medien statt, Die SYSTAG GmbH ist jetzt zum zweiten Mal dabei und freut sich auf den Austausch mit SharePoint Anwendern aus mittelständischen & Großunternehmen.

Stuttgart/ Metzingen, 30.08.2018. Für das SharePointForum 2018, welches am 01. und 02. 10.2018 an der Hochschule der Medien stattfindet, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Die  Agenda für die zweitägige Konferenz, die nun schon zum sechsten  Mal stattfindet, ist final und Besucher können ab sofort Tickets für den Kongress buchen. Das erfolgreiche Konzept aus Forumstag mit Praxisberichten renommierter mittelständischer Anwender und Großunternehmen sowie  Seminartag unter dem Motto „SharePoint zum Anfassen. Erleben und begeistert sein“ wird auch 2018 fortgeführt.

Die SYSTAG GmbH ist auch dieses Jahr wieder mit dabei und zeigt am Forumstag, 02.10.2018 - wie SharePoint - mobil - sicher - offline funktioniert. Auch renomierte Anwender teilen individuelle Erfahrungsberichte und Praxisbeispiele vor. Darunter fallen zum Beispiel:

  • Robert Bosch GmbH
  • Daimler TTS GmbH
  • Andreas STIHL AG & Co. KG
  • Testo industrial Services GmbH

 

Am Seminartag, 01.10.2018,  geben Experten in zwölf Deep Dive Sessions der Partnerunternehmen Antwort auf strategische Fragestellungen und einen Einblick in die Software mit den Schwerpunkten Digital Workplace, SharePoint Add-Ons, Dokumentenmanagement mit SharePoint und natürlich: SharePoint 2019. Was bringt SharePoint 2019? Wird sich SharePoint in der Cloud durchsetzen und liegt die Zukunft in Lösungen wie Office 365? Welche Trends sind aktuell? Wie praxistauglich sind die Ansätze? All diese Fragen werden diskutiert und beleuchtet.

Erstmals in diesem Jahr findet im Vorfeld der Veranstaltung der Hackathon „Chatbot in a Week“ statt. Fünf gemischte Teams von Mitgliedern des Microsoft Business User Forum und Studenten der Hochschule der Medien entwickeln in fünf  Tagen unter Anleitung von Microsoft eine Chatbot-Lösung aus einem praktischen Anwendungsfall heraus.  Die Arbeiten werden  im Rahmen des SharePointForums am 01.10.2018 präsentiert und prämiert.

An beiden Tagen können Sie uns auf Stand Nummer 10 besuchen.

Tickets und Weitere Informationen unter: www.stuttgarter-sharepointforum.de


Pressekontakt:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Tel: 07123/920214

SYSTAG in Boston: SharePoint und Laufwerke professionell in hybriden Umgebungen sicher mobilisieren

Metzingen, 31.07.2018

SYSTAG und US-OEM Partner SyncDog stellen zusammen ihre sichere Mobilisierungslösung für SharePoint und Intranetdaten auf SPTechCon Boston vom 26 bis 29 August 2018 aus

Boston, Massachsetts/Reston, Virginia/ Metzingen, Baden-Württemberg. Datensicherheit ist heute unternehmenskritisch – das Arbeiten mit mobilen Daten aber ebenfalls. „Dokumente, Inhalte und Daten müssen sicher auf Tablets und Smartphones kommen, damit Unternehmen und Verwaltungen ihren Außendienst zukunftsorientiert unterstützen können und zugleich dafür sorgen, dass die Informationen auf den Mobilgeräten sicher gehalten und bearbeitet werden. Dabei ist darauf zu achten, dass, wie das SYSTAG und ihr US-Partner SyncDog mit dessen Produkt SecureSystems tun, die Daten auch bei der Übertragung auf die Geräte sicher bleiben“, formuliert SYSTAG Geschäftsführer Werner Theis den gemeinsamen Anspruch der Partnerunternehmen.

 

„Wenn mobile Lösungen wirklich geschützt sind, müssen sie gesetzlichen Regelungen wie der Datenschutzgrundverordnung, den US-Börsenverordnungen SOC/SOX sowie Zertifizierungen wie ISO27001, FIPs, HIIPA und weiteren entsprechen,“ erläutert Jonas Gyllensvaan, CEO von SyncDog die die Vorgaben an eine sichere mobile Umgebung auf den Geräten. „SecureSystems erfüllt diese Anforderungen.”

 

Der Finanzsektor – und alle anderen regulierten Branchen (Versicherungen, Anwälte, Wirtschaftsprüfer, Gesundheitsunternehmen usw. usf.) benötigen zudem zusätzlich den genauen Nachweis, welcher Mitarbeiter wann welches Dokument im Zugriff hatte. Die zunehmende Nutzung von EDV-Leistungen aus der Cloud führen aus Risikoerwägungen zu hybriden Umgebungen, bei denen Daten sowohl extern in einer Cloudumgebung als auch intern im Unternehmen liegen.

 

“Unser Produkt SYSTAGfiles unterstützt solche Umgebungen für SharePoint and SharePoint365, für Dokumente im klassischen Intranet und in OneDrive Business, verbunden mit Datenzugriffe auf die anderen internen Systeme. Wir bieten zugleich die Möglichkeit, fallbezogenen Enterprise Apps mit wenigen Klicks zu erstellen und mit aus eigenen EMM System auszurollen – das können die Lösungen anderer Hersteller in dieser Form bisher nicht leisten“, beschreibt Werner Theis, Geschäftsführer der SYSTAG den technischen Vorsprung der SYSTAG-Lösung.

 

Die Lösung beider Partner passt ideal in die Umgebung des marktführenden EMM-Produkts im deutschsprachigen Raum, der Produktfamilie von MobileIron aus Kalifornien, die auch in den USA und Kanada zu den Marktführern zählt. Die Partner SYSTAG und SyncDog können auf SPTechCon Boston vom 26 bis 29 August 2018 am Stand 210 besucht werden. Interessierte können am Dienstag, den 22. August 2018 von 2:00 and 2:30 Uhr an der Vorstellung der SYSTAGfiles Kundenreferenz von Corbin Capital Partners teilnehmen, die am Madison Square Garden in New York ihren Sitz haben. Der CTO des Kunden wird anwesend sein und den Vortrag aktiv mitgestalten.


SYSTAGfiles: www.systagfiles.net

SyncDog: www.syncdog.com

SYSTAG: www.systag.com

SPTechCon Boston: https://www.sptechcon.com/

 

Pressekontakt:

SYSTAG
Linda Weidenbacher
linda.weidenbacher@systag.com


Pressekontakt:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Tel: 07123/920214

Bessere Zusammenarbeit von IT- & Fachabteilungen

Metzingen, 26.02.2018

Bei vielen Projekten werden die Ziele nur teilweise erreicht. Warum? Es tauchen oft Konflikte zwischen der IT- und den anderen Fachabteilungen auf. Gleichzeitig ist es schwer mehrere Abteilungen für ein neues Projekt, Beispiel "App" zusammen zu bekommen - auch wenn ein gemeinsames und damit höheres Budget ein schnelleres & besserer Ergebnis liefern würde.
Zentrale Ursachen sind mangelnde Kommunikation zwischen den Bereichen, ein zu geringes Verständnis der Arbeitssituation des Anderen und unklare Absprachen.

Wir geben 5 Tipps, wie das besser laufen kann.

Die gängigen Klagen kennen wir fast alle. "Die Fachabteilungen verlangen dauernd aufwändige Zusatzfunktionen - und das sofort" hört man aus der IT. "Die ITler haben keine Ahnung von unserer Arbeit, die verstehen nicht was wir wollen" kommt aus der Fachabteilung.

Die Ursache? Häufig bestehen Vorurteile. So schiebt die IT oft den Vertrieb oder die Produktion in die Schublade der "Planlosigkeit", wenn diese mal wieder eine Systemanpassung wünschen. Andererseits kommt von den Fachabteilungen häufig der Vorwurf der Inflexibilität der IT-Abteilung, wenn diese meint "Das geht technisch nicht" oder "Das geht nicht so einfach". So ist eine gute und effiziente Zusammenarbeit schwer zu realisieren. Wer arbeitet denn schon gern in einer Athmosphäre geprägt von Misstrauen und Vorwürfen? Das hat die Folge, dass meist die definierten Ziele nicht erreicht werden und/oder Zeit- und Budgetvorgaben gerissen werden.
Wie löse ich nun dieses Dilemma? Hier sind 5 Tipps für eine bessere Zusammenarbeit.

Tipp 1: Feste Ansprechpartner

Wir brauchen auf allen Seiten feste Ansprechpartner, damit klar ist an wen man sich bei Fragen, Problemen oder Wünsche wenden kann.
Dieser Ansprechpartner muss gewisse Voraussetzungen erfüllen. Er sollte optimaler Weise die Arbeitsabläufe und die Arbeitssituation der anderen Abteilung kennen. Zudem sollte er die Sprache der anderen Abteilung sprechen.
Die IT-Abteilung mit Dienstleistungsfunktion in der Organisation sollte seinen internen Kunden Das Gefühl geben "Der versteht mich" und "Dem kann ich meinen Wunsch anvertrauen". Andererseits  muss auch dem Gegenüber nachvollziehbar erläutert werden können, warum gewisse Wünsche nicht realisierbar sind. Sonst entsteht oft für die andere Abteilung der Eindruck "Der hat keinen Bock" oder "Die machen viel Lärm um Nichts". Daraus entstehen Konflikte.

 

Tipp 2: Keine wichtigen Infos im Vorbeigehen

Wir kennen es alle uns kommt eine Idee und dann wird eine wichtige Information zwischen Tür und Angel an den Kollegen der anderen Abteilung weitergegeben. Als Beispiel ein Mitarbeiter aus dem Vertrieb sagt dem Kollegen aus der IT bei einem Kaffee "Es wäre super, wenn wir in der CRM-App die Kunden nach A-, B- und C-Kunden selektieren könnten". Es ist schon fast zu 100% wahrscheinlich, dass dieser Wunsch untergeht. Falls nicht? Dann wird höchstwahrscheinlich der Wunsch so umgesetzt, dass er nicht den Anforderungen der Kollegen aus dem Vertrieb entspricht. Warum? Man hat nicht miteinander geredet was gewünscht und was möglich ist.

Ebenso informieren sich die Kollegen untereinander eher beiläufig oder versteckt in einer langen Mail über Probleme schreibt. Was passiert? Die eine Seite ist im nächsten Meeting völlig überrascht warum die Timeline nicht eingehalten werden kann. Die andere Seite ist völlig überrascht, weil sie doch schon vor Wochen über die Zeitverzögerung informiert hat.

Generell gilt: Wünsche, Probleme oder Aufträge werden nicht zwischen Tür und Angel vergeben oder angenommen. Das gilt auch  für Änderungen dieser oder Problemen bei der Umsetzung.
Bitte beachten: Der Informant ist dafür verantwortlich, dass seine Botschaft beim Gegenüber ankommt. Zudem muss er sich vergewissern, dass das sein Gegenüber auch verstanden hat. Wenn nicht, sind Missverständnisse und unnötige Mehrarbeit vorprogrammiert.

Tipp 3: klare Absprachen und Abläufe

Für eine gute Zusammenarbeit sind klar definierte Prozesse notwendig. Neben den klaren Ansprechpartnern sollte auch geklärt werden, WIE Aufgaben erledigt werden. Der Grund – IT- & Fachabteilungen haben oft ein unterschiedliches Projektverständnis – das liegt an der unterschiedlichen Funktion im Unternehmen. Oft unterscheiden sich zudem das Verständnis von Planen, Evaluieren, Sich-Informieren oder Feedback Geben.

Daher benötigt man einen gemeinsame Terminologie und eine konkrete Vorgehensweise. Dabei helfen Modelle wie Scrum & Prince2 – bevor man diese einsetzt sollte man allerdings die Techniken vermitteln da es beides Modelle aus der IT sind. Diese Techniken liefern Werkzeuge, wie Definition der Meilensteine, Ergebniskontrolle etc.

Regelmäßige Projektmeetings sind das A und O – damit man sich gegenseitig über Projektstand und –verlauf austauscht. Wichtig ist sich nicht haargenau an die Regelwerke zu halten – denn diese dienen dazu die Ziele zu erreichen.

Tipp 4: IT-Tools nutzen

IT-Tools werden oft unterschätzt – sie haben gerade für die Kommunikation in Projekten eine wichtige Rolle. Da meistens keine verbindlichen Programme existieren, bastelt sich jeder Mitarbeiter seine eigene Excel-Tabelle zum Planen etc. Das erschwert nicht nur die Koordination im Team und erhöht den Zeitaufwand des Einzelnen sondern führt auch zu einem erhöhtem Konfliktpotential.

Um das zu Verhindern ist es sinnvoll ein gemeinsames Laufwerk, ein Wiki im Intranet einzurichten um die Projekt-Doku zu ordnen. Zum Beispiel SharePoint bietet gerade für Projektkoordination sehr viele praktische Features. So hat jeder Zugriff auf die wichtigen Dokumente und es muss nichts gesucht oder hin- und hergeschickt werden.

Ein Ticket-System kann auch sehr hilfreich sein. Hier können Änderungswünsche, Probleme oder Ähnliches mit einer Beschreibung eingegeben werden. Nach dem Versenden erhält man eine Statusmeldung. Nach der Reaktionszeit kommt eine Rückmeldung  - erst wenn die Anforderung umgesetzt oder gelöst wurde, wird das Ticket „geschlossen“ und der Auftraggeber wird auch darüber informiert. Hier gibt es viele kostenlose Lösungen, die für den einfachen Gebrauch ausreichen. Je nachdem wie das Unternehmen aufgestellt ist, sollte diese Tools auch mobil verfügbar sein.

Tipp 5: Persönliche Kommunikation fördern

Nun sind Arbeitsstrukturen- und Prozesse, sowie IT-Tools geregelt. Aber was ist mit dem Faktor Mensch?
Je besser sich die Teammitglieder kennen und verstehen umso besser funktioniert ein Projekt. Wie erreichen wir das?

Maßnahmen wie ein regelmäßiges Projektfrühstück oder gerade in der Anfangsphase eine Runde Lasertag oder Bowlen, fördern das Team Building. Diese Treffen sollten zusätzlich zu den offiziellen Meetings oder Teamentwicklungsmaßnahmen stattfinden – sie sind rein informeller Natur und sollen Spaß machen. Zudem sollte das Team sich auf Grundregeln der Kommunikation einigen – z.B. „Wenn es ein Problem gibt, unterstelle ich keine Absicht“ oder „Bei Problemen rufen wir uns erst an“ etc.

 

Diese Grundsätze kann man generell für die Kommunikation und Zusammenarbeit unterschiedlicher Abteilungen und/oder Teams übernehmen. Gerade wenn man mehrere Abteilungen für ein Projekt zusammenbekommen will. Ist es sinnvoll den Input von allen zu erhalten – so kann man z.B. Arbeitskreise einrichten, die sich über Innovationen oder mögliche Prozessoptimierungen im Unternehmen austauschen. So kann man später eine App einführen, die sowohl dem Vertrieb das Leben erleichtert als auch der IT den Betrieb und Support der App optimal gestaltet ist (Zentrales Management – nicht jedes Smartphone muss einzeln provisioniert werden etc.).

Wenn man diese Regeln beherzigt hat man schon eine gute Basis für die gemeinsame Arbeit!

 

Weitere Tipps & Tricks zum Thema in unseren Workshops

2h App-Entwicklungsberatung kostenlos
Sie haben noch keine oder nur wenige Apps im Unternehmen. Sie wollen wissen was möglich ist  bzw. wie Sie Prozesse optimieren können & gleichzeitig den Verwaltungsaufwand eindämmen können. Sie wollen wissen ob die bestehenden Systeme an eine App angebunden werden können.

½ Tag App-Entwicklungsberatung
Sie haben konkrete Ideen oder erste Ideen. Sie haben ein bestimmtes Ziel vor Augen und wollen Wissen wie Sie das Umsetzen? Welche Form der Entwicklung gibt es bzw. macht Sinn (hybrid, nativ, web)?

zum Jubiläumspreis für 500 €**

* Beratung durch einen unserer Experten. Der Termin  findet im Zeitraum zwischen 5. März 2018  bis 07. April 2018 statt.
**1/2 Tag entspricht 4h. Sondepreise gelten nur für Bestellungen bis einschließlich 05. März 2018. Bei Vorort-Terminen können Fahrkosten hinzukommen. Für Details fragen Sie nach. Alle Preise verstehen sich zzg. gesetzl. MwSt.


Pressekontakt:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Tel: 07123/920214

Apps als Datensammler?

Metzingen, 18.01.2018

 

Welche personenbezogenen Daten kann eine App sammeln & verarbeiten?
Alle Informationen, die Rückschlüsse auf eine natürliche Person zulassen, fallen unter das Bundesdatenschutzgesetz.

Das sind zum Beispiel:

  • IP-Adresse
  • Kontaktdaten
  • Nachrichten
  • Kalendereinträge
  • Medien (Fotos, Videos, Audiodateien)
  • Anruflisten
  • Geräte- und Kartenkennung (IMEI, UDID, IMSI, MAC-Adresse, etc.)
  • Mobilfunknummer (MSISDN)
  • Gerätename
  • Standortdaten
  • Biometrische Daten (z.B. Fingerabdruck)
  • Nutzungsdaten (Dauer, Häufigkeiten)
  • Registrierungsdaten & Kontoverbindungsdaten
  • Werbetracking IDs

Grundsätzlich ist das Erheben, Verarbeiten und Nutzen personenbezogener Daten verboten.
ABER - wenn diese nach vorhergehender vertraglicher Einwilligung für die Funktionalität der App notwendig, sammelt die App mindestens dann diese Daten. Diese Daten werden dann Inhaltsdaten genant, wie beispielsweise die Standortdaten bei der Nutzung einer Navigations-App oder der Zugriff auf Bilder für WhatsApp etc. Darüber hinaus kann eine App jegliche Daten sammeln, für die es eine ausdrückliche gesetzliche Regelung gibt oder für die der Nutzer sein Einverständnis (z.B. durch Zustimmung zur Datenschutzvereinbarung) gegeben hat. Meistens erfolgt diese Zustimmung indem wir eine Berechtigung beim Start der App geben - z.B, Zugriff auf Standort / Kamera etc.

Welche Apps sammeln Daten?

Das Yale Privacy Lab und Exodus Privacy haben bisher mehr als 44 Tracker identifiziert. Davon werden die meisten für personenbezogene Werbung genutzt - ohne, dass es die meisten Nutzer wissen.

Die meisten Tracker bieten SDKs (Software Development Kits) zum Einbinden in die App für iOS & Android. Bisher gibt es die Resultate nur für Android - Apple gibt die dafür leider benötigten Berechtigungen nich frei.

Von einigen Apps wie Facebook oder WhatsApp istes schon bekannt, aber es tauchen auch noch einige andere auf. Diese sind zum Beispiel:

  • DropBox
  • Fitness Apps wie Runtastic & Fitbit
  • GoToMeeting
  • Immobilienscout24
  • KAYAK
  • LinkedIN
  • Twitter, Instagram, Snapchat
  • Deezer, Spotify
  • booking.com
  • Sparkasse - Ihre mobile Filiale

Hier kann man die jeweils die genutzten Tracker/Berechtigungen je App abrufen: https://reports.exodus-privacy.eu.org/reports/apps/

Natürlich brauchen die Apps auch gewisse Berechtigungen - denn wie will ich navigieren ohne, dass die App meinen Standort abfragt? Die Frage ist nur welche Tracker/ Berechtigungen will ich zulassen und welche nicht!

Was passiert 2018?

Da die EU das Datenschutzrecht 2018 verschärft. Die App Anbieter müssen sich demnach an diese Prinzipien halten:

• Direkterhebung: Das Erheben von Daten ist nur unter Mitwirkung des Betroffenen erlaubt.
• Datensparsamkeit: Daten sollen nicht für unbegrenzte Zeit aufbewahrt werden, sondern nur solange es nötig ist. Wichtig: Dazu zählt auch, dass nur für den Zweck notwendige Daten erhoben werden dürfen.
• Datenvermeidbarkeit: Es sollen so wenige Daten wie möglich verarbeitet werden.
• Zweckbindung: Jede Datenverarbeitung muss einen bestimmten, vorher festgelegten Zweck verfolgen und darf nur zu diesem durchgeführt werden. Ausnahmen treten in Kraft, wenn der Betroffene vorab seine freiwillige Einwilligung erteilt hat.
• Transparenz: Der Betroffene soll darüber in Kenntnis gesetzt werden, welche Daten zu welchem Zweck bei welcher Stelle für wie lange und aus welchem Grund gesammelt werden.
• Erforderlichkeit: Die Datenverarbeitung muss erforderlich sein. Es darf kein anderes Mittel zur Verfügung stehen, das zur Erreichung des Zwecks genauso gut geeignet wäre.

Im Prinzip heißt das, dass wir Usern den Nutzungsbedingungen zustimmen müssen - leider liest kaum einer alles haargenau durch.

Wie kann ich meine & Firmen-Daten schützen?

Da das Lesen der Datenschutzerklärung meist sehr vielan Zeit beansprucht, weil darin jegliche Maßnahmen im Umgang mit den personenbezogenen Daten des Betroffenen definiert sein muss. Gibt es ein paar Wege sich das zu sparen.

  1. Achte auf Qualitätssiegel & Zertifizierungen wie dem „Trusted App“ Siegel. Diese können die Einhaltung des BDSG belegen. Leider haben viele Apps diese Siegel nicht - da die Zertifizierung meist sehr zeit- & kostenintensiv ist.
  2. Alternativ kann mit Hilfe von EMMs (Enterprise Mobility Management) oder App Risk Management Tools in Unternehmen das Sicherheitsniveau einer App definiert werden.
  3. Auf Seiten wie Exodus nachschauen ob die App dort auftaucht und was sie alles im Hintergrund macht.

Grundsätzlich sollte man sich genau überlegen, welche und wie viele Apps er auf dem eigenen Smartphone installiert. Bestenfalls sollten nur die Anwendungen eingerichtet werden, über die ausreichend Informationen zur Verfügung stehen, um Datenkraken zu vermeiden. Jeder Firma / Anwender muss für sich selbst definieren was iwie wichtig ist. Gleichzeitig darf man nicht vergessen, dass das Datenschutzrecht dieses Jahr massiv verschärft wird und wie man sich dafür wappnet.

Bei Fragen dürfen Sie sich jederzeit gerne an uns wenden.

Weitere Infos zur EU-Datenschutzgrundverordnung kostenlos in unserem Webcast: BASICS der EU-DSGVO

Sie haben Fragen rund um das Thema App Risk Management oder Enterprise Mobiltity Management - wir beraten Sie gerne.


Pressekontakt:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Tel: 07123/920214

Aktionstag

Metzingen, 28.11.2017

SYSTAG Systemhaus GmbH & die Wirtschaftsjunioren eröffnen Chancen für die berufliche Integration

Metzingen, 23. November. Jungen Menschen, die Schwierigkeiten haben in den Arbeitsmarkt zu finden, einen echten Einblick in den beruflichen Alltag geben – darum ging es beim Aktionstag Ein Tag Azubi der Wirtschaftsjunioren Deutschland am 22. November 2017. Insgesamt nahmen Über 300 Jugendliche aus ganz Deutschland teil und 149 Betriebe öffneten ihre Türen.

 

Das Besondere am Aktionstag: Die Jugendlichen begleiteten an diesem Tag einen Auszubildenden durch seinen Arbeitstag. „Die jungen Leute erleben so hautnah die Arbeitswelt eines Auszubildenden. Mit dem Aktionstag wollen wir Jugendliche mit Benachteiligungen gezielt auf die Chancen einer dualen Ausbildung aufmerksam machen", erklärt Linda Weidenbacher, Wirtschaftsjuniorin der SYSTAG Systemhaus GmbH.

 

In enger Zusammenarbeit mit Bruderhaus Diakonie Metzingen ist es der SYSTAG Systemhaus GmbH gelungen zwei Jugendlichen mit Migrationshintergrund einen Tag in die IT schnuppern zu lassen.

Der Aktionstag Ein Tag Azubi fand bundeweit statt und ist Bestandteil des Projektes JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen. Dieses Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsjunioren Deutschland und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt junge Menschen mit schwierigen Ausgangsbedingungen beim Eintritt ins Berufsleben.

Über SYSTAG Systemhaus GmbH:

Die SYSTAG Systemhaus GmbH wurde 1988 in Metzingen gegründet und ist seit fast 30 Jahren erfolgreicher IT-Dienstleister. Wir fokussieren uns insbesondere auf die Optimierung von Geschäftsprozessen sowie die Entwicklung kundennaher, innovativer neuer Konzepte und Dienstleistungen. Dabei liegen unsere Kompetenzen in den Bereichen Enterprise Mobility, Security, Apps und Datenbankentwicklung. Wir sind unter anderem Partner von Apple, Samsung, Microsoft, MobileIron& BlackBerry.

Über die Wirtschaftsjunioren:

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland sind der mit mehr als 10.000 Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft der größte deutsche Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Milliarden Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze. Sie sind als größtes Netzwerk junger Wirtschaft in Deutschland mit 214 Mitgliedskreisen vor Ort präsent. Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI).

Pressekontakt:

Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH 
Tel. 07123/920214
Email: linda.weidenbacher@systag.com


Pressekontakt:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Tel: 07123/920214

Aktionstag "Ein Tag Azubi" - Jugendliche erleben Ausbildung

Metzingen, 15.11.2017

Wirtschaftsjunioren eröffnen Chancen für die berufliche Integration

Metzingen, den 15.November 2017, Jungen Menschen, die Schwierigkeiten haben in den Arbeitsmarkt zu finden, einen echten Einblick in den beruflichen Alltag geben – darum geht es beim Aktionstag Ein Tag Azubi der Wirtschaftsjunioren Deutschland am 22. November 2017.

 

Das Besondere am Aktionstag: Die Jugendlichen begleiteten an diesem Tag einen Auszubildenden durch seinen Arbeitstag. „Die jungen Leute erleben so hautnah die Arbeitswelt eines Auszubildenden. Mit dem Aktionstag wollen wir Jugendliche mit Benachteiligungen gezielt auf die Chancen einer dualen Ausbildung aufmerksam machen", erklärt Linda Weidenbacher, Mitglied der Wirtschaftsjunioren.

Der Aktionstag Ein Tag Azubi findet bundeweit statt und ist Bestandteil des Projektes JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen. Dieses Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsjunioren Deutschland und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt junge Menschen mit schwierigen Ausgangsbedingungen beim Eintritt ins Berufsleben.

Dieses Jahr werden wir zwei Jugendlichen mit Migrationshintergrund Einblick in typische IT-Ausbildungsberufe geben.

Weitere Informationen folgen im Nachgang.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland sind der mit mehr als 10.000 Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft der größte deutsche Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Milliarden Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze. Sie sind als größtes Netzwerk junger Wirtschaft in Deutschland mit 214 Mitgliedskreisen vor Ort präsent. Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI).


Pressekontakt:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Tel: 07123/920214

Black Friday Special

Metzingen, 15.11.2017

Am 24.November 2017 ist der Black Friday und auch wir haben dieses Jahr Angebote!

Unsere Angebote dieses Jahr:

1. Whitepaper zur EU-Datenschutzgrundverordnung rund um das Thema Smartphone & Tablet" - was müssen Sie beachten, damit Sie die möglichen Strafen problemlos umgehen?
am 24.11.2017 für nur 399€* anstatt 800€


2. SystAGfiles Lizenzen für nur 30,-€/Jahr anstatt 36,--€/Jahr**.

Sie sparen satte 18% pro Lizenz!

 

Bei Fragen senden Sie uns eine Email an postmaster@systag.com oder rufen Sie uns an unter 07123/920 20

 

* Dieses Angebot gilt nur Bestellungen am .11.2017 bis 24h EST.
Alle Preise gelten zzgl. gesetzl. MwSt. Es gelten die AGB's der SYSTAG Group.

**Diese Angebote gelten nur für Bestellungen bis einschließlich 26.11.2017 um 24h EST.
Alle Preise gelten zzgl. gesetzl. MwSt. Es gelten die AGB's der SYSTAG Group.

 

 


Pressekontakt:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Tel: 07123/920214

EU-Datenschutzgrundverordnung

Metzingen, 29.09.2017

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung kommt

  • Was ändert sich für Ihr Unternehmen?
  • Wie und wann tritt sie in Kraft?
  • Welche Konsequenzen drohen bei Verletzungen?
  • Was passiert mit WhatsApp auf Firmengeräten?
  • Hilfe durch Experten

Am 25. Mai 2018 ist es soweit: Dann müssen  die Anforderungen der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung von allen Unternehmen erfüllt werden, sonst drohen empfindliche Strafen. Mit der Verordnung soll nicht nur mehr Sicherheit für personenbezogene Daten hergestellt, sondern auch das Grundrecht jedes EU-Bürger gewahrt werden. Einheitliche Sicherheitsrichtlinien in den EU-Staaten sollen dafür sorgen, dass Unternehmen personenbezogene Daten bewusst vertraulich behandeln und länderspezifische Unterschiede gelten nur noch in Ausnahmefällen.

Änderungen für Unternehmen

In erster Linie treten mit der Durchsetzung der EU-DSGVO Änderungen in Bezug auf den Umgang mit Daten auf. Die  EU-DSGVO setzt voraus, dass Unternehmen sich zukünftig eine ausdrückliche Zustimmung einholen müssen, wenn sie persönliche Daten ihrer Anwender erheben. Die Verordnung räumt zudem Anwendern die Möglichkeit ein, jederzeit Auskunft über ihre Daten zu erhalten und Vereinbarungen zu revidieren. Das Recht des Vergessenwerdens wurde ebenfalls verschärft: Auf Wunsch des Betroffenen müssen Unternehmen gespeicherte, persönliche Daten gänzlich und unwiderruflich zu entfernen. Das gilt sowohl für Kunden- als auch für Mitarbeiterdaten.

Strafen für Unternehmen bei Nicht-Einhaltung

Für Unternehmen in den EU-Staaten macht die neue EU-DSGVO normalerweise umfassende Umstellungen der eigenen Infrastruktur unumgänglich. Spätestens bis zum 28. Mai nächsten Jahres müssen alle Unternehmen den neuen Regelungen umgesetzt haben und deren Einhaltung regelmäßig nachweisen. Bisher mussten Verstöße erst durch die zuständigen Behörden nachgewiesen werden, können jetzt sofort hohe Strafen fällig werden, wenn Unternehmen die Änderungen durch die EU-DSGVO nicht umsetzen. Der Zeiptunkt ist egal und es gibt auch keine Übergangs- oder Toleranzfirsten.  Bis zu vier Prozent des unternehmensweiten Jahresumsatzes kann nun als Bußgeld fällig werden.

Was passiert mit WhatsApp?

Wie kann WhatsApp ohne die Verletzung der EU-DSGVO  weiterhin genutzt werden? Was müssen Sie beachten, wie müssen Sie mobile Umgebung gestalten? Welche technischen und organisatorischen Maßnahmen müssen Sie ergreifen?

Whitepaper für Ihr Unternehmen

Der Handlungsdruck für Unternehmen ist groß. Wer bisher nicht angefangen hat, seine IT-Landschaft auf die neue Verordnung auszurichten, muss sich nun sputen. Die Anpassung benötigen sowohl zeitliche als auch personelle Ressourcen. Unternehmen ist zu empfehlen, externes Knowhow als Unterstützung zu einzuholen. SYSTAG bietet ein Whitepaper und behandelt alle relevanten Fragen rund um die neue EU-DSGVO. Dieses Papier wurde gemeinsam mit XY ausgearbeitet. Gerne beraten wir sie auch in diesem Zuge und es entsteht ein individueller Compliance-Fahrplan für Ihr Unternehmen.

Durch frühzeitiges und sauber strukturiertes Herangehen können Unternehmen so dem 28. Mai 2018 sorgenfrei entgegensehen.

Fordern Sie weitere Informationen oder das Whitepaper jetzt an.

Telefon: +49 07123/9 20 20

Email: postmaster@systag.com


Pressekontakt:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Tel: 07123/920214

SystAG Systemhaus GmbH auf dem SharePointForum in Stuttgart

Metzingen, 24.08.2017

Am 04. & 05.Oktober 2017 findet bereits das 5.SharePointForum in Stuttgart an der Hochschule der Medien statt. 
An zwei Tagen wird geballtes SharePoint Wissen in Vorträgen, Workshops und persönlichen Gesprächen vermittelt.

Die SystAG Systemhaus GmbH ist dieses Jahr als Partner des SharePoint Forums dabei und informiert Sie darüber wie Sie Ihr SharePoint auf Tablet & Smartphone bekommen. 
Es erwarten Sie 10 technische Deep Dives von namhaften Partnern Einblick in die Software in Bezug auf die Fokusthemen, sowie namhafte Anwernderunternehmen mit Erfahrungen aus der Praxis. 

In diesem Jahr sind unter anderem Referenten der Unternehmen: 
• Microsoft, 
• Hans Böckler Stiftung, 
• Georg Fischer, 
• LEWA, 
• Rhein-Neckar-Verkehr, 
• Evangelische Kirche, 
• Leonhard Weiss Bauunternehmen, 
• Hans Böck 

„Wir freuen uns auf spannende Vorträge und Gespräche“ Franka Theis, Vertrieb SystAG Systemhaus GmBH. Die SystAG Systemhaus GmbH möchte Sie einladen, das SharePoint Forum in Stuttgart an beiden Tagen zu besuchen. 
Weitere Informationen:
www.systag.com 
www.stuttgarter-sharepointforum.de


Pressekontakt:
Linda Weidenbacher
SystAG Systemhaus GmbH
Tel: 07123/920214

Social Icons

Tabs Widget

Wir sind Ihr Partner für

  • Apps
  • Mobile Infrastrukturen
  • Security
  • Beratung

Sie kennen das Ziel - wir den Weg!